Die besten Bäuerinnen-Rezepte für jeden Tag

Bäuerinnen Südtirol kochen

Maria Reichhalter Prader, Veronika Mahlknecht Stampfer: Frisch gekocht in Südtirol Die besten Bäuerinnen-Rezepte für jeden Tag, 250 Seiten, 24,95 Euro, Löwenzahn Verlag, Fotos: Karin Reichhalter

• traditionelle Gerichte und neue Inspirationen • schmackhafte, bäuerliche Küche für den modernen Alltag • alle Rezepte erprobt und einfach nachzumachen • von Vorspeisen bis zu Desserts, vom schnellen Snack bis zum festlichen Menü • wertvolle Tipps aus dem Erfahrungsschatz der Autorinnen • von der Idee zur köstlichen Mahlzeit: Ratschläge zum Einkauf und zur richtigen Organisation in der Küche

Maria Reichhalter Prader gibt seit vielen Jahren mit großer Leidenschaft Koch- und Backkurse und ist Autorin zahlreicher erfolgreicher Kochbücher. Zuletzt: „Die Lieblingsrezepte der Südtiroler Bäuerinnen“ (2010) und „Südtiroler Bäuerinnen backen“ (2012).

Veronika Mahlknecht Stampfer heißt auf ihrem Hof Urlaubsgäste willkommen, die ihre Kochkünste genießen. Dabei legt sie besonderen Wert auf unkomplizierte Gerichte und die Verwendung von saisonalen Produkten aus der Region. Zuletzt: „Südtiroler Bäuerinnen backen“ (2012).

Frisch gekocht in Südtirol

Frisch kochen, das tut nicht nur gut, mit den richtigen Rezepten ist es auch ohne viel Aufwand möglich! Liebevoll und sorgfältig haben die begeisterten Bäuerinnen und leidenschaftlichen Köchinnen Maria Reichhalter Prader und Veronika Mahlknecht Stampfer die besten Rezepte für zu Hause ausgewählt und deren Alltagstauglichkeit erprobt. Mit den einfachen Anleitungen und vielen praktischen Tipps und Tricks gelingen die köstlichen Südtiroler Gerichte ganz einfach: saftige Speckmuffins, herzhafte Mangold-Pressknödel, pikante Hirtenmakkaroni mit Fleischragout, feine mediterrane Kalbsschnitzel mit Zitronensauce oder cremiges Schokolademus auf Orangenscheiben.

Bandnudeln mit Gorgonzola-Mascarpone-Sauce und Walnüssen

für 3-4 Personen; ca. 20 min

Zutaten: 300 ml Sahne • 250 g Gorgonzola-Mascarpone • 1/2 TL Paprikagewürz • 1 Msp. Curry • 1/2 TL Salz • Streugewürz • Pfeffer • 50 g Walnüsse, grob gehackt • 200 g weiße Bandnudeln • 200 g grüne Bandnudeln

Zubereitung: Sahne aufkochen, Gorgonzola in Stucke schneiden, beigeben, Sauce unter ständigem Rühren ca. 5 min kochen, bis sie glatt ist. • Paprikagewürz, Curry, Salz, Streugewürz und Pfeffer unter die Sauce rühren. • Nudeln im kochenden Salzwasser al dente kochen, gut abtropfen lassen und in den Topf zurückgeben. • Die Sauce über die Nudeln gießen und mit zwei Gabeln gut mischen. Auf die Teller verteilen und mit den Walnüssen bestreuen.

Tipp: Dazu passt besonders gut Tomatensalat.

Wirsingstrudel mit Schnittlauchsauce

für 4 Personen, ca. 40 min

Zutaten: Für den Strudel: 350 g Wirsing • 1/2 Zwiebel • 2 Knoblauchzehen • 50 g Speck • Butter zum Andünsten • 50 g Lauch • 1/8 l Weißwein • Salz • Pfeffer • 1 EL Kümmel • ca. 1/4 l Wasser • 1 Pkg. Blätterteig (300 g) • 1 Ei Für die Sauce: 30 g Butter • 1 EL Zwiebel, fein gehackt • 1 Knoblauchzehe, fein gehackt • 1 EL Mehl • 200 ml Sahne • Salz • Pfeffer • 2 EL Schnittlauch

Zubereitung: Den Wirsing in feine Streifen schneiden. Zwiebel und Knoblauch fein hacken, dann mit dem fein gewürfelten Speck in etwas Butter andünsten. Den halbierten und in Scheiben geschnittenen Lauch ebenfalls mitdünsten, den Wirsing dazugeben, mit Weißwein löschen. Mit Salz, Pfeffer und Kümmel würzen. Wasser zugeben und ca. 20 min köcheln, dann erkalten lassen. • Den Blätterteig auswalken, die Wirsingfülle in der Mitte des Teiges verteilen, den Teig einschlagen und mit verquirltem Ei bestreichen. Im vorgeheizten Backrohr bei 180 °C 30 min backen. • Für die Schnittlauchsauce die Butter schmelzen, Zwiebel und Knoblauch darin anschwitzen. Das Mehl einrühren und mit Sahne aufgießen. Salzen, pfeffern und 2–3 min unter ständigem Rühren leicht köcheln lassen. Sollte die Sauce zu dickflüssig sein, etwas Milch zugeben. Zum Schluss vorsichtig den Schnittlauch unterrühren. • Den Strudel in Stücke schneiden, mit der Schnittlauchsauce anrichten und servieren.

Tipp: Alternativen zum Wirsing sind Sauerkraut oder Weißkohl.

Marias Panettone

1 Form mit 18–20 cm Durchmesser, ca. 60 min

Zutaten: 30 g Germ • 1/2 Glas warme Milch • 50 g Weizenmehl • 1 TL Zucker • 400 g Weizenmehl • 3 Eier • 100 ml Milch • 100 g Zucker • 1 TL Salz • Schale von 1 Zitrone, abgerieben • 1 Orange (Schale und Saft) • 1 EL Bourbon-Vanillezucker • 130 g weiche Butter • 100 g Orangeat, gewürfelt • 100 g Zitronat, gewürfelt • 100 g Sultaninen, gewaschen und getrocknet • 50 g Korinthen, gewaschen und getrocknet

Zubereitung: Milch, Zucker, Germ und Mehl verrühren, 20 min bei Zimmertemperatur aufgehen lassen. • Mit diesem „Vorteig“ alle weiteren Teigzutaten verarbeiten, dann zugedeckt bei Zimmertemperatur nochmals 2 Std. aufgehen lassen. • Nun Orangeat, Zitronat, Sultaninen und Korinthen unter den Teig kneten, dann den Teig über Nacht zugedeckt im Kühlschrank rasten lassen. • Am nächsten Tage den Teig zu einer Kugel formen und in eine hohe Backform mit ca. 18–20 cm Durchmesser geben. Bei Zimmertemperatur erneut 2–3 Std. aufgehen lassen, übers Kreuz einschneiden mit zerlassener Butter bestreichen. • Ca. 55–60 min auf der untersten Rille des auf 170–180 °C vorgeheizten Backrohrs backen. • In der Form auskühlen lassen, mit Vanillestaubzucker bestäuben.

Tipp: In einer Folie hält sich der Panettone 2–4 Tage, man kann ihn auch gut einfrieren. • Anstelle von Zitronat und Orangeat kann man getrocknete Äpfel, Aprikosen oder Schokoladewürfel in den Teig geben.

zurück zur Startseite
Kommentare ausblenden

Kommentar hinterlassen

oder