Rosen Waibel setzt auf Regionalität

Rosen Waibel: Frühlingspflanzen gibt es täglich frisch

Nicht nur im Lebensmittelhandel wird Regionalität für viele Kunden zum entscheidenden Kaufargument. Dieser Trend ist auch in Vorarlbergs Gärtnereien spürbar. Bei Rosen Waibel werden deshalb Tulpen, Primeln und Co. aus eigener Produktion verkauft.

Bei Rosen Waibel beginnt der Frühling bereits im Herbst. Denn Schnittblumen werden in der Gärtnerei in Mäder selbst gezogen. Die Tulpenzwiebeln werden zwar eingekauft, aber die Pflanze selbst reift und wächst in Vorarlberg heran. „Mittels Wassertreiberei-Verfahren werden bei uns jährlich eine Million Schnitttulpen produziert“, verrät Mathias Keel. Das Angebot für Blumenfreunde ist gewaltig. Bei Rosen Waibel gibt es Tulpen in über 20 verschiedenen Farben, teils auch mehrfärbig, zu kaufen. Dabei wird neben Regionalität auch auf Frische großen Wert gelegt. Die Tulpen, die in den Handel kommen, werden täglich frisch geerntet. Inzwischen werden die bunten Frühlingsboten, sogar samt Zwiebel verkauft. „Das schaut nicht nur schön aus, dadurch halten die Tulpen auch länger“, erklärt der Blumenkenner Mathias Keel.

Wert auf Regionalität

Doch schon bald geht die richtige Gartensaison los. Dann stürmen die Kunden die Gärtnereien, um sich Balkon- und Beetpflanzen einzudecken. Bei Rosen Waibel ist man auf diesen Ansturm bestens vorbereitet. „Die Leuten warten ungeduldig darauf, endlich gärtnern zu können“, weiß Mathias Keel. Und ein Frühstart in die Gartensaison ist inzwischen auch kein großes Dilemma mehr. Beet- und Balkonpflanzen werden nämlich abgehärtet. Das bedeutet, dass sie auch einen etwaigen Kälteeinbruch im Frühjahr leichter wegstecken können. „Die Pflanzen sind zudem robuster und haben einen geringeren Pflegeaufwand“, betont Mathias Keel. Und auch bei Beet- und Balkonpflanzen wird Regionalität groß geschrieben. „Unsere Kunden wollen wissen, woher die Pflanzen stammen. Bei uns können sie ihnen sogar beim Wachsen zuschauen“, erklärt der Pflanzenexperte.

Trend zu Mischbepflanzungen

Und was sind die Trends für die kommende Gartensaison? Laut Mathias Keel gibt es immer mehr Mischbepflanzungen. Das heißt: Beet- und Balkonpflanzen werden zum Beispiel mit einem Hängebambus kombiniert. Es gibt auch immer mehr Menschen, die Gemüse auf Terrasse oder Balkon pflanzen. Ideal dafür geeignet sind Hängetomaten, Gurken-Hängeampeln oder Hänge-Erdbeeren.

zurück zur Startseite
Kommentare ausblenden

Kommentar hinterlassen

oder