Brigitte Zuchetto geht im eigenen Garten das Herz auf

„Für mich ist der Garten die beste Therapie“

Für Brigitte Zuchetto ist ihr Garten in Göfis ein Kraftplatz. Das ist kein Wunder, denn der Ausblick auf die Berge und Wälder der Umgebung ist atemberaubend schön. minGarta hatte beim Gartenrundgang in manchen Momenten das Gefühl Gast im Paradies zu sein.

Es ist ein traumhaft schöner Herbsttag. Die Sonne strahlt vom fast wolkenlosen Himmel. Purer Kitsch. Der Blick auf die Bergwelt von hier oben ist überwältigend. „Wenn ich im Pool schwimme, sehe ich direkt auf die Gurtisspitze und die Drei Schwestern“, erklärt Brigitte Zuchetto dem begeisterten Besucher. Obwohl Brigitte seit über 30 Jahren im Haus ihrere Schwiegereltern lebt, hat sie sich das Staunen ob der Schönheit der Natur bewahrt. „Ich bin dem Herrgott dankbar, dass er uns so ein wunderschönes Paradies geschenkt hat“, betont sie.

Für die sechsfache Mutter ist der Garten ein Kraftplatz. „In meinem Garten geht mir das Herz auf. Für mich ist der Garten die beste Therapie. Wenn ich einmal niedergeschlagen bin, dann gehe ich in den Garten und es geht mir wieder gut.“ Bei schönem Wetter zieht es Brigitte bereits Früh morgens in den Garten, um zu jäten, setzen, um zu schneiden oder einfach zu relaxen.

Der Garten auf der Anhöhe in Göfis ist kein künstlich zurechtgestutztes Etwas, sondern ein liebevoll gestalteter Ort der Ruhe und Erholung. „Mir gefällt es, wenn nicht alles so geschniegelt ist“, erzählt sie. Überall finden sich Sitzplätze, handgemachte Dekostücke und selbstgestaltete Wege. Brigitte hat sogar selbst Malta angemischt und einen Steinweg gelegt. Und selbst alte Eisenbahnschwellen finden im Garten der Zuchettos eine Verwendung. „Ich habe meistens die Ideen und mein Mann setzt sie um. Er hat dafür ein sehr gutes Auge“, ist sie voll des Lobes für ihren Göttergatten Ingo. Und auch ihre Tochter, sie ist gelernte Floristin, hat sie inspiriert, gibt sie zu.

Weggeschmissen wird bei den Zuchettos übrigens selten etwas. Im Gegenteil. Zerbrochene Tontöpfe werden im Eingangsbereich zur Dekoration verwendet. Und die akkurat aufgestellte Holzbieg am Eingangsbereich wird im Winter abgebaut und die Scheite landen als Brennmaterial im Ofen.

Ehrlich gesagt, ich komme beim Besuch in diesem wunderschönen Garten aus dem Staunen gar nicht mehr heraus. Am liebsten würde ich mich auf eine Sitzbank im Schatten setzen und die Seele baumeln lassen. Einfach nichts tun, vielleicht schöne Musik hören oder ein gutes Buch lesen. Doch die Pflicht ruft. Die nächsten Gartenbesitzer warten bereits auf den Besuch des minGarta-Filmteams.

Viel Spaß mit den Fotos und dem Video wünscht euch minGarta

zurück zur Startseite
Kommentare ausblenden

Kommentar hinterlassen

oder