Chili: Eine scharfe Sache

Chilis sind eine ganz schön scharfe Sache

Raphael Kopf Augarten Nenzing Frastanz

Raphael Kopf, Gärtnerei Augarten, Frastanz

Christoph Kolumbus brachte die ersten Chilis mit nach Europa. Allerdings nahm er fälschlicherweise an, es handle sich um eine Pfefferart. Heute kennt man Chili auf der ganzen Welt. Sie erfreuen sich einer ständig wachsenden Beliebtheit.

Ganz allgemein wir der Stoffwechsel durch den Konsum von Chili stark angeregt und überflüssige Kalorien werden verbrannt. Chili wirkt auch blutdrucksenkend. Verantwortlich für all diese Wirkungen ist das nicht wasserlösliche Alkaloid Capsaicin. Sollten Sie also einmal zu scharf Gewürztes gegessen haben, hilft weder der Genuss von Wasser oder Saft.
Am besten hilft gegen unbändige Schärfe ein trockenes Stück Brot, oder fetthaltige Getränke wie Vollmilch, Sahne oder Kokosmilch.

Chilis mögen einen ausgeglichenen, humusreichen, kalkhaltigen, nährstoffreichen Boden und volle Sonne. Auf einer Bodenheizung lassen sich Chilis hervorragend überwintern! Der Vorteil dabei ist, dass man bis zu vier Mal jährlich ernten kann. Mit unseren überwinterten Chilis gibt es bereits im Mai die ersten Früchte!

Hier noch ein paar spezielle Chili Sorten aus dem Augarten-Sortiment.

Zurück zur Startseite
Kommentare ausblenden

Kommentar hinterlassen

oder