Der Garten im Frühling: Tipps für die Pflanzzeit

Tipps für die Pflanzzeit im Frühling

Keine Jahreszeit erfüllt uns mehr mit Wonne und Tatendrang als der Frühling. Auch der Garten erwacht aus seinem Winterschlaf und der erfahrene Gartenbesitzer weiß, dass in den nächsten Tagen viel zu tun ist. Ein paar Tipps und Tricks dazu:

Blütenstauden und Gehölze

Frühlingszeit ist Pflanzzeit. Sobald der Boden offen ist und der Schnee genug Feuchtigkeit zurückgelassen hat, kann mit der Pflanzung vieler verschiedener Blütensträucher, Gehölze und den verschiedensten Blütenstauden begonnen werden. Ihre Vorarlberger Gärtner bieten dazu eine große Auswahl und die richtige Beratung für Pflanzung und Gestaltungsmöglichkeiten. Viele Blütengehölze werden in den Baumschulen bereits in Töpfen angeboten und können so problemlos verpflanzt werden – sogar während der Blüte, der Duftschneeball, die Zaubernuss, die Forsythien, die Frühlingstamariske, das Mandelbäumchen. Aber auch für Obstgehölze ist im Frühling eine sehr gute Zeit, zu pflanzen. Sämtliche Beerensträucher und Obstbäumchen sind jetzt in Ihrer Baumschule erhältlich und wachsen nach fachgerechtem Pflanzschnitt im feuchten Frühlingsboden zügig weiter. Es ist keine Seltenheit noch im selben Jahr geschmackvolle Beeren ernten zu können. Ein Baumschulbesuch im Frühling ist immer ein Erlebnis.

Gemüsepflanzen

Viele Gärtnereien bieten bereits ab Februar die verschiedensten Gemüsejungpflanzen an. Man kann daher schon im Mistbeetkasten zeitig auspflanzen und vielleicht schon zu Ostern seinen eigenen Salat ernten. Gärtnereien bieten die Gemüsejungpflanzen in guter Qualität mit einem starken Wurzelballen an, damit zügiges Weiterwachsen gewährleistet ist. Viele verschiedene Sorten Kopfsalat, Eissalat, Kohlrabi, Karfiol und Frühkraut sind jetzt in ihrer Gärtnerei erhältlich. Der Boden sollte gut für die Pflanzung vorbereitet sein. Er sollte flach gelockert (3 – 4 cm) und gleich mit reifer Komposterde versetzt werden. Die Einteilung der Gemüsebeete bewährt sich mit einer Beetbreite von 100 – 120 cm.

Gewürzkräuter

Die Frühlingszeit ist auch die Zeit, viele verschiedene Kräuter im Garten anzupflanzen oder anzubauen. Für den Anbau von Kräutern im Garten mögen einige ganz allgemeine Hinweise sehr nützlich sein. Im Gegensatz zu den meisten Gemüsepflanzen, die einen fetten nährstoffreichen Boden und viel Wasser brauchen, gedeihen fast alle Kräuter unter kargen Bedingungen ihr kräftiges Aroma. Der Boden für sie darf ruhig ein wenig sandig und steinig sein und außer gelegentlich etwas reifem Kompost sollten wir ihnen keinerlei zusätzliche Dünger verabreichen. Ein- und zweijährige Kräuter müssen immer wieder neu ausgesät werden. Die wichtigsten Arten: Basilikum, Bohnenkraut, Borretsch, Dill, Gartenkresse, Majoran und Petersilie. Ausdauernde Kräuter sind: Oregano, Estragon, Lavendel, Liebstöckel, Zitronenmelisse, Rosmarin, Salbei und Thymian.

Gerade im Frühling lohnt es sich, in die Gärtnerei zu schauen und sich von der Vielfalt und der Frische der Kräuter zu überzeugen.

Stauden

Viele Stauden, die Polster bilden, blühen im Frühling. Sei es das blau-violette Blaukissen, das gelbe Steinkraut, die weiße Schleifenblume, die rote Gänsekresse oder die wunderschöne Kuhschelle. Auch diese können jetzt im Frühling gepflanzt werden. Hat man im Herbst versäumt, die Zwiebeln der Frühlingsblüher selbst zu pflanzen, so lohnt sich jetzt ein Besuch in der Gärtnerei, wo sämtliche Frühlingsblüher in Töpfen bereitstehen.

Die Fotos in der Bildergalerie wurden in den Vorarlberger Gärtnereien Maissen, Ludescher und Karg aufgenommen. (Fotograf: Harald Rammel)

von Harald Rammel

Zurück zur Startseite
Kommentare ausblenden

Kommentar hinterlassen

oder