Ideengärtnerei Müller: Hochzeit im Blumenparadies

„Nächstes Jahr heirate ich selbst in der Gärtnerei“

Du würdest gerne in einer Gärtnerei deine Hochzeit feiern? Klingt irgendwie verrückt, aber genau das ist seit 2009 in der Ideengärtnerei Müller in Thüringen möglich. Dafür verantwortlich zeichnet die Tochter des Hauses, Stefanie Müller-Franzoi.

Angefangen hat alles per Zufall. „Ein Bekannter von uns war verzweifelt auf der Suche nach einer Location, wo er mit über 100 Gästen seine Hochzeit feiern konnte. Doch er hat nichts gefunden, was bezahlbar gewesen wäre. Und er fragte meine Eltern, ob sie nicht etwas wüssten“, erinnert sich Stefanie. Die damals 18-Jährige hielt kurz Rücksprache mit ihren Eltern und die Gärtnerei Müller wurde zum Hochzeitssaal umfunktioniert. Damals habe sie aber nur mitgeholfen, gesteht sie. Seitdem finden in Thüringen jährlich vier bis fünf Hochzeiten statt. „Mehr wollen wir auch gar nicht machen“, betont die mittlerweile 26-jährige Stefanie.

Brautgesellschaft hilft mit

Der Aufwand die Gärtnerei zum Hochzeitssaal umzufunktionieren, ist enorm. Denn es gilt jedes Mal die Gärtnerei auszuräumen und schwere Dekoelemente zu verschieben. Da sind mitunter Gerätschaften, von der Ameise bis zum Radlader, im Einsatz. Zusätzlich braucht es zusätzlichen Frauen- bzw. Männerpower. Bis zu sechs Personen sind zwei Tage lang damit beschäftigt zu dekorieren, Lichter zu installieren oder sich um den passenden Blumenschmuck zu kümmern. Aber es sind dabei nicht nur Mitarbeiter des Gärtnereibetriebs im Einsatz. „Wir erwarten uns, dass auch das Brautpaar mithilft. Und wenn es keine Zeit hat, dann muss es einen Ersatz schicken. Am besten jemand, der auch schwere Sachen transportieren kann“, erklärt die junge PR- und Marketingchefin.

Perfekte Organisation

Bei Stefanie laufen alle Fäden zusammen. Sie kümmert sich um jedes Detail, egal ob es um die Auswahl des Caterers, zum Beispiel Seidl in Götzis, die Musikband oder um die passenden Tischdecken geht. „Es sollte am Ende des Tages alles schön und perfekt ausschauen. Denn schließlich bin ich für die komplette Organisation verantwortlich“, stellt sie klar. Egal ob jemand ein kleines Paket oder den Full-Service bucht. Das einzige, worum sich die „Wedding-Planerin“ nicht kümmert, ist der Blumenschmuck. „Da gibt es Spezialisten in unserer Gärtnerei.“

PR in eigener Sache

Die Ideengärtnerei Müller ist aber nicht in das Hochzeitsgeschäft eingestiegen, um damit Geld zu verdienen. Es sei PR in eigener Sache und kein neues Geschäftsfeld, betont Stefanie, die diesen Herbst die Leitung des Don Bosco-Kindergartens in Bludenz übernommen hat. Deshalb finden jährlich auch nur vier bis fünf Hochzeiten in der Gärtnerei in Thüringen statt. Wer sich jetzt mit dem Gedanken trägt, die Ideengärtnerei für seine Hochzeit 2016 buchen zu wollen, hat Pech gehabt. „Wir haben nächstes Jahr keinen Termin mehr frei. Wir nehmen Reservierungen erst wieder für Juni bis September 2017 entgegen.“ Übrigens: Stefanie wird nächstes Jahr selbst vor den Traualtar treten und zwar am 16. September 2016. „Da werde ich selbst in der Gärtnerei heiraten.“

Hochzeitsfeier von Isabella und Stefan in der Ideengärtnerei Müller in Thüringen

Zur Startseite
Kommentare ausblenden

Kommentar hinterlassen

oder