Mahlerhof Höchst: Zu Besuch im Kräuterparadies

Beim Mahlerhof liegt der Duft von Kräutern in der Luft

Die Gärtnerei am Rohrspitz am Höchst zählt zu den größten Kräuterproduzenten in Vorarlberg. Wer jetzt, zum Beginn der Gartensaison, durch den Mahlerhof wandelt, der erlebt im wahrsten Sinne des Wortes eine „dufte Sache“.

Für Kräuterliebhaber ist der Mahlerhof in Höchst ein wahres Paradies. Bis zu 100 verschiedene Sorten, vom Lavendel bis zur Zitronenverbene, wachsen auf insgesamt 1500 Quadratmetern im Folientunnel bzw. im Freigelände heran. Dabei setzt die Gärtnerei vor allem auf Qualität. Es wird für die Aussaat bzw. die Stecklinge nur beste Erde verwendet. „Wir produzieren unsere Kräuter das ganze Jahr über selbst. Das ist für uns als regionale Gärtnerei ein absolutes Muss“, betont die Junior-Chefin Jenny Lumaßegger. Dafür seien die Konsumentinnen und Konsumenten auch bereit etwas tiefer in die Tasche zu greifen. Und wie lange dauert es, bis eine Kräuterpflanze in den Verkauf kommt? „Das ist ganz unterschiedlich. Bei der Petersilie sind es nur ein paar Wochen, beim Lavendel dauert es ein Jahr“, erklärt die Kräuterexpertin.

Kräuter als Zierpflanzen

Kräuter erleben in den letzten Jahren einen regelrechten Boom, weiß Jenny Lumaßegger. Immer mehr, vor allem auch junge Leute, verwenden frische Kräuter in der Küche. Zum verfeinern der Speisen oder auch um eine erfrischende Kräuterlimonade herzustellen.  „Da ist es wichtig, dass wir den Besuchern in unserer Gärtnerei zeigen können, wie die Kräuter wachsen und gedeihen.“ Aber Kräuter erleben nicht nur in der Küche eine Renaissance, sondern werden auch vermehrt als Zierpflanzen verwendet. „Viele unserer Kunden kombinieren ihren Blumenschmuck am Balkon, zum Beispiel mit Lavendel. Damit werden die Balkonkistchen nicht nur zum optischen Hingucker, sondern auch zum duftigen Erlebnis „, weiß die erfahrene Gärtnerin.

Tipps zur Kräuterpflege

Und worauf muss ich bei der Kräuterpflege besonders achten? Mediterrane Kräuter, wie Rosmarin oder Lavendel, sollten eher trocken gehalten werden. Bei zu viel Nässe beginnen sie zu faulen. Rosmarin und Lavendel sollten jetzt im Frühjahr auch unbedingt zurück geschnitten werden, denn sonst verholzen sie. Wer über die Welt der Kräuter mehr erfahren will, sollte aber am besten in der Gärtnerei in Höchst vorbeischauen oder dem Mahlerhof auf den Märkten in Lustenau, Dornbirn und Bregenz einen Besuch abstatten.

zurück zur Startseite
Kommentare ausblenden

Kommentar hinterlassen

oder