Nisthilfen für Vögel

So  baue ich Nisthilfen für Vögel

Markus Grabher

Markus Grabher, Umweltbüro in Bregenz

Fotos: privat; Wolfgang Dirscherl/pixelio.de

Viele Vögel bewohnen Höhlen und Nischen. Während Spechte ihre Bruthöhlen selbst zimmern, sind die meisten anderen Höhlenbrüter, beispielsweise Meisen, Kleiber oder Gartenrotschwanz, deren „Nachmieter“.

Alte, absterbende Bäume und damit die wichtigste natürliche Brutmöglichkeit für Höhlenbrüter sind vielerorts selten geworden. Nistkästen können den „Wohnungsmarkt“ für Vögel sowohl im Wald als auch im Siedlungsgebiet verbessern.

Im Siedlungsraum ist darauf zu achten, dass die Umgebung der Nistkästen ausreichend Nahrung in Form von Insekten, Samen und Früchten bietet.
Nistkastentypen

Prinzipiell lassen sich zwei Typen von Nistkästen unterschieden: Vollhöhlen sind geschlossene Nistkästen mit einem Einflugloch. Halbhöhlen weisen eine halbgeöffnete Vorderwand auf.

Zusätzlich existieren unterschiedliche Spezialnistkästen, zum Beispiel Brutröhren für Steinkäuze, Nistbretter für Rauchschwalben, Nistkästen mit Spalten für Baumläufer oder Spezialkästen für Wasseramseln.

➡ Nistkästen bestehen aus Holz oder aus Holzbeton.
Zum selber Bauen, abgelagertes, trockenes und möglichst ungehobeltes Holz in einer Brettstärke von 20 mm verwenden. Bewährt hat sich die Verwendung von Nadelholz (Fichte, Tanne oder Kiefer).

➡ Kästen mit einem langen röhrenförmigen Einflugloch bieten wirksamen Schutz vor Mardern.

➡ Ein Zinkblech um das Einflugloch verhindert, dass Spechte oder Eichhörnchen die Einflugöffnung erweitern und an die Brut gelangen.

➡ Sogenannte Brutraumeinsätze bieten zusätzlichen Schutz vor Nesträubern wie Eichelhäher, Elster und Eichhörnchen.

➡ Eine Sitzstange unterhalb des Fluglochs erleichtert das Einfliegen, ist aber nicht unbedingt nötig, da Höhlenbrüter gute Kletterer sind. Viel wichtiger ist, dass das Holz im Innern des Kastens rau ist, damit die Vögel guten Halt finden.

➡ Zwei bis vier Löcher im Boden (Durchmesser 5 mm) sorgen für Durchlüftung und Trockenheit im Kasten.

➡ Die Nistkästen müssen sich zur jährlichen Reinigung leicht öffnen lassen – entweder Vorderwand oder Dachplatte so konstruieren, dass sie aufgeklappt werden kann.
Montage

Beim Aufhängen der Nistkästen beachten:

➡ Der Nistkasten darf weder in der prallen Sonne noch komplett im Schatten hängen.

➡ Die ideale Montagehöhe liegt zwischen 1,8 und 3 m über dem Boden.

➡ Das Flugloch sollte nicht auf die Wetterseite weisen. Ideal ist eine Ausrichtung nach Osten bis Südosten. (weitere Informationen)

➡ Der Nistkasten muss entweder senkrecht oder leicht nach vorne geneigt am Baum befestigt werden, um Regen abzuweisen.

➡ Zur Befestigung am Baumstamm können Alu-Nägel verwendet werden. Sie wachsen in den Baum ein, beschädigen aber bei einer späteren Holzverarbeitung die Sägeblätter nicht. Eine andere Möglichkeit ist, den Nistkasten mit einem Drahtbügel über einen großen Ast zu hängen – diese Art der Montage ist besonders katzen- und mardersicher. Um ein Durchscheuern oder Einwachsen zu verhindern, sollte man den Ast mit einem Stück Gummi (zum Beispiel ein Stück Fahrradschlauch) schützen.

➡ Frei stehende Baumstämme lassen sich mit Hilfe einer 60 cm hohen Blechmanschette oder einem Stachelring aus Draht katzen- und mardersicher machen.

➡ Damit die Vögel eine freie Anflugmöglichkeit haben, sollte der Nistkasten nicht in zu dichtem Geäst angebracht werden.

➡ Auch an Gebäuden können Nistkästen angebracht werden. Felsbewohner wie Turmfalken, Dohlen oder Mauersegler besiedeln selbst an Hochhäusern angebrachte Nisthilfen.

Alternativ zu Nistkästen lassen sich bei Neubauten oder bei Fassadenrenovierungen Niststeine einbauen. Im Handel sind verschiedene Ausführungen erhältlich. Der günstigste Standort ist die sonnige und warme Süd- oder Südostwand. Niststeine sollten in mindestens 2 m Höhe angebracht werden, Mauersegler nützen auch wesentlich höher angebrachte Niststeine. Beim Einbau mehrerer Niststeine sollte ein Mindestabstand von 4 m eingehalten werden. Auch Niststeine müssen einmal jährlich im Herbst gereinigt werden.

Eine gründliche Reinigung der Nistkästen im Spätsommer ist wichtig, um Parasiten wie Flöhe, Milben und Zecken zu entfernen, die ansonsten der nächsten Brut im Frühjahr das Leben schwer machen.

➡ Normalerweise reicht es, das alte Nest restlos zu entfernen.

➡ Bei starker Verunreinigung mit Wasser und gegebenenfalls etwas Sodalauge ausspülen. Niemals scharfe chemische Reinigungsmittel oder Desinfektionsmittel verwenden.

➡ Haben Wespen oder Hornissen den Nistkasten als Sommerquartier genutzt, können die Nester ab November bedenkenlos entfernt werden – die Völker sind bis dahin abgestorben und die Königin hat sich schon einen geschützten Überwinterungsplatz gesucht.

Foto: © Wolfgang Dirscherl/pixelio.de

www.pixelio.de

➡ MEHR ZUM THEMA NISTKÄSTEN

So baust du einen Halbhöhlennistkasten

Unterlagen / Links

Richarz, K. & M. Hofmann (2008): Nisthilfen für Vögel und anderer heimische Tiere. Mit 80 Bauanleitungen auf CD-ROM. AULA-Verlag, Wiebelsheim, 269 S.
M. Braun, H. Dannenmayer, K. Kramer, N. Rieder, K. Rüge & S. Schloß (1989): Gebäude im Siedlungsbereich. Lebensraum für Vogel- und Fledermausarten. Eine Anleitung zur Gestaltung. 2. Aufl., Arbeitsblätter zum Naturschutz 2, Landesanstalt für Umweltschutz Baden-Württemberg, Karlsruhe, 20 S., www.fachdokumente.lubw.baden-wuerttemberg.de
P. Havelka (1992): Nistkasten – ein Lebensraum und seine Pflege. Arbeitsblätter zum Naturschutz 17, Landesanstalt für Umweltschutz Baden-Württemberg, Karlsruhe, 44 S., www.fachdokumente.lubw.baden-wuerttemberg.de
Naturschutzbund Deutschland (NABU) – Nistkästen und Nisthilfen: www.nabu.de
Schweizerische Vogelwarte Sempach – Nisthilfen: www.vogelwarte.ch/nisthilfen.html
C. du Feu (2005): Nestboxes. Extracts from British Trust for Ornithology Field Guide Number 23 with some additions and amendments. The British Trust for Ornithology, 38 S., Download pdf (2.520 kb)
J. Bergenroth (2005): Anleitung für den Bau und die Pflege von Kleinvögel-Nistkästen (Standardnistkästen für Höhlenbrüter). BUND-Kreisgruppe Dortmund, Download pdf (365 kb)
E. Gabler (2003): Nistkästen und Futterhäuschen. Bauanleitungen und Praxistipps. BLV Verlagsgesellschaft, München, 79 S.
Wolf Bruland, Harald Dannenmayer, Peter Havelka & Klaus Rüge (1990): Vogelschutz in Haus und Garten. Arbeitsblätter zum Naturschutz 11, Landesanstalt für Umweltschutz Baden-Württemberg, Karlsruhe, 48 S., www.fachdokumente.lubw.baden-wuerttemberg.de

zurück zur Startseite
Kommentare ausblenden

Kommentar hinterlassen

oder