Singvögel: Die heimische Vogelwelt

Singvögel: Die heimische Vogelwelt

Wie die Rote Liste der Brutvögel Deutschlands zeigt, sind in Deutschland immer mehr Singvögel vom Aussterben bedroht. Auch wenn noch circa beachtliche 120 Singvögel die Gärten und Wälder Deutschlands beheimaten, nimmt ihre Population rapide ab. Die Ursache des großflächigen Vogelsterbens ist hierbei meist das direkte Eingreifen des Menschen, das Eingrenzen ihrer Lebensräume und eine hohe Anzahl ihrer Fressfeinde. Dabei kann jeder seinen Beitrag zum Überleben der Singvögel leisten, indem beispielsweise im eigenen Garten ein Vogelhäuschen errichtet und aufgestellt wird. Zuvor ist es jedoch notwendig, dass man die Singvögel im heimischen Garten erkennen und zuordnen kann, um das Vogelhäuschen auf die Bedürfnisse der ausgewählten Vogelart anzupassen.

Singvogelarten in Deutschland

Gebirgstelze_Casando-Ratgeber

Gebirgstelze

Alleine in Deutschland leben von über 4.000 unterschiedlichen Arten von Singvögeln, die zu der Ordnung der Sperlingsvögel gehören, rund 120 verschiedene Singvogelklassen. Einen sehr umfangreichen Einblick in die Singvogelwelt bietet dieser Singvogel-Ratgeber für Deutschlands Gärten. Neben hervorragend singenden Arten gehören auch viele Rabenvögel, die durch ihren krächzenden Gesang auffallen, zu den Singvögeln. Der dabei größte in Deutschland vorkommende Singvogel ist mit über 60 Zentimeter Körperlänge der sogenannte Kolkrabe. Allerdings ist sein Anblick, wie auch das vieler anderer Singvogelarten in Deutschland, eine Seltenheit. Weit verbreitet sind in Deutschland hingegen die schwarze oder dunkelbraune Amsel, die kleine und blau-gelbe Blaumeise, der kunterbunte Buchfink, die schwarz-weiße Elster mit auffallend langen Schwanzfedern, der schwarz-graue Haussperling, die Kohlmeise mit einem einzigartigen blau-gelben Federkleidmuster sowie das orangerote und rundliche Rotkehlchen. Sie zeigen sich unter anderem in Wäldern, dem eigenen Garten oder sogar in ruhigeren Ortschaften.

Jahreszeitliches Vorkommen und Vogelschutz

Zahlreiche Singvögel, wie zum Beispiel die Bachstelze, verlassen Deutschland in den

Amsel Singvogel

Amsel

kälteren Monaten und überwintern in wärmeren Regionen. Die jedoch weit verbreiteten und äußerst bekannten Vogelarten, wie die Amsel oder die Blaumeise, gehören zu Deutschlands Kulturvögeln und verbleiben ganzjährig in Deutschland. Andere Singvögel hingegen haben eine Rollenverteilung. Während so die älteren Buchfink-Männchen auch im Winter in Deutschland bleiben, machen sich die Jungvögel und die Weibchen auf den Weg Richtung Süden. Eins haben jedoch alle Singvögel gemeinsam: Sie sind ein wichtiger Teil der heimischen Fauna und als Jäger und Beutetiere elementarer Bestandteil des natürlichen Ökosystems. Allerdings sind bereits 50 Prozent der alleine hier in Deutschland lebenden Vogelarten als „gefährdet“ eingestuft, weshalb es wichtig ist, Vogelschutzprogramme und diesbezügliche Initiativen zu unterstützen. Viele Informationen dazu liefert der Naturschutzbund Deutschland e.V. (NABU): Der Mensch muss weiterhin lernen, Rücksicht auf die Bedürfnisse seiner heimischen Vögel zu nehmen und sie zu schützen. Als eigener kleiner Betrag ist besonders hilfreich das Bauen von Nisthilfen, Futter- oder auch Vogelhäuschen.

Bedingungen: Ein Vogelhäuschen selbständig bauen

Bei dem Bau eines Vogelhäuschens müssen einige Fakten beachtet werden. So ist ein Vogelhaus nicht gleich immer ein Vogelhaus, da zwischen Futterhäuschen, Nistkästen und Vogelhäuschen jeder Art unterschieden wird. Ein Vogelhäuschen sollte einer Vogelart grundsätzlich Schutz vor Wind und Wetter bieten und als Futterquelle dienen. In einigen Fällen kann sogar ein Nistplatz eingerichtet werden. Ob dieser dann angenommen wird, hängt in erster Linie von der Singvogelart und der Lage ab. Für den Vogelhausbau eignen sich sowohl Holz, Metall als auch Plastik. Auf Materialien, die mit Chemikalien behandelt worden sind, sollte man jedoch verzichten. Bei einem Häuschen aus Metall muss man zusätzlich darauf achten, dass das Material mit einem Aufstrich gegen Korrosion geschützt ist. Je nach Vogelart, bietet sich in der Regel eine Grundfläche von 20 x 30 Zentimeter sowie 20 Zentimeter hohe Seitenwände an. Wie ein Vogelhäuschen Schritt für Schritt errichtet wird, wird in unzähligen Bauanleitungen im Internet thematisiert.

Bildquelle: © Casando.de: Singvogel-Ratgeber

Das könnte dich auch interessieren:

zurück zur Startseite

Kommentare ausblenden

Kommentar hinterlassen

oder