Gärtnern mit und für Bienen

Gebhard Bechter 4

Gebhard Bechter ist Gartenbau-Ingenieur und Gärtnermeister

Gärtnern mit und für Bienen

Bienen sind heuer DAS Thema der Vorarlberger Gärtner und Floristen. Gärtnermeister Gebhard Bechter erklärt, was du in deinem Garten den Bienen Gutes tun kannst.

Auslöser meines Interesses für die Bienen war meine ehemalige Tätigkeit als Leiter des amtlichen Pflanzenschutzdienstes, wo ich infolge des Feuerbrandes sehr viele Berührungspunkte zu den Imkern hatte. Einerseits habe ich sehr viel über das Lebewesen Biene erfahren. Andererseits habe ich viele Zusammenhänge und Synergien zur Pflanzenwelt erkennen können. Mich hat es jedenfalls so fasziniert, dass ich im Jahr 1999 mit dem Imkern begonnen habe.

Wusstest Du, dass . . .
. . . Bienen einen wertvollen Beitrag für Natur und Umwelt leisten und ein gesundes Nahrungsmittel produzieren?
. . . durch Bienen durch die Bestäubung einen wesentlichen Beitrag für den Erhalt unserer Kulturpflanzen leisten?
. . . durch Bestäubung der Ertrag bis bis 20 Prozent gesteigert werden kann?
. . . Bienen die Fruchtbarkeit (mehr Samen) steigern?
. . . Bienen Honig (Gesundes Nahrungsmittel) liefern?
. . . Bienen ein Propolis-Lieferant (natürliches Antibiotika) ist?
. . . Bienen fleißige Lebewesen sind?
. . . Bienen für einen Kilometer zwei Minuten (zirka 30 km/h) benötigen?
. . . Bienen eines Bienenvolkesan einem schönen Sommertag bis zu zwei  Millionen Blüten anfliegen?
. . . eine Biene in ihrem kurzen (6 Wochen Sommerbienen) Leben eine Strecke von 8000 Kilometer zurücklegen?
. . . Bienen für 1 kg Honig eine Strecke von 7 mal um die Erde zurücklegen?
. . . 1 kg Honig der Lebensarbeit von ca. 350 bis 400 Bienen entspricht?
. . . eine Bienenkönigin pro Tag bis zu 2000 Eier legen kann, welches ihrem eigenen Gewicht entspricht?

Wenn wir uns diese Fakten vor Augen führen, muss es uns ein Anliegen sein, diesem Insekt auch den nötigen Lebensraum und Nahrungsquelle bereitzustellen. Vieles ist in von Natur aus vorhanden, wir müssen nur darauf achten es zu erhalten oder zu fördern.

Jeder von uns hat die Möglichkeit in seinem Bereich auch etwas beizutragen, diesen Lebensraum und die Nahrungsquelle für Bienen und Insekten allgemein, auszuweiten.

Einige Anregungen dazu:
Rasenflächen erst nach dem Abblühen mähen.

Rasenflächen nicht wöchentlich, sondern im 2-3 Wochenabstand mähen, dann können sich auch wieder Blütenpflanzen wie zum Beispiel Klee entwickeln.

Bei der Anlage eines Gartens darauf achten, dass zu jeder Zeit etwas im Garten blüht. Das ist von Jänner bis Dezember möglich. Wenn dann darauf geachtet wird, dass es Pflanzen sind, die von Bienen bevorzugt angeflogen werden, dann tun sie in ihrem Garten Gutes für unsere Bienen.

Erfreulicherweise haben sich unsere Gärtner und Floristen diesem Thema angenommen und beraten sie gerne bei der Pflanzenauswahl. 

Mit Wasser im Garten, sei es durch ein Biotop oder auch nur durch eine Vogeltränke, helfen wir Bienen ihren Wasserbedarf abzudecken.

Naturgemäßer oder zumindest, wo nötig, sachgerechter Pflanzenschutz ist in unseren Gärten auch unseren Bienen nützlich.

Schaffen wir es diese Anregungen in unseren Gärten umzusetzen haben wir den Erfolg einer besseren Ernte durch höheren Ertrag. Wir leisten einen großen Beitrag zur Erhaltung unserer Kulturpflanzen.

Durch die bemühte Gestaltung des Gartens immer was Blühendes darin finden zu können schaffen wir für uns selbst und unsere Insekten einen gemeinsamen schönen Lebensraum. Und zu guter Letzt bekommen wir mitunter mit dem Honig ein gutes Lebensmittel aus unserem Garten auf den Tisch zurück.
Ich glaube, es gibt Gründe genug, den Bienen in meinem Garten Gutes zu tun!
Ich möchte auch dabei sein!

Ing. Gebhard Bechter, Gärtnermeister

Foto: © Marco Stricker/pixelio.de

www.pixelio.de

Zur Startseite
Kommentare ausblenden

Kommentar hinterlassen

oder