wildesweiberwissen: Das Johanniskraut

Johanniskraut: Hypericum perforatum

wildesweiberwissen Kräuter Katharina Waibel
Das Buch „wildesweiberwissen – Das wundersame Kräuterjahr“ von Katharina Waibel ist im Hohenemser Bucher Verlag erschienen und kostet 24,50 Euro. Das Buch kann bei der Autorin direkt (www.wildesweiberwissen.at) oder bei derbuchhaendler.at bestellt werden.

Mit der zunehmenden Kraft der Sonne nehmen auch die bittersüßen Themen zu. Jetzt in dieser schönen Sommerzeit finden wir In feuchten Buch- und Auwälder den Bittersüßer.

Nachtschatten: Solanum dulcamara
Bittersüß, Hundsbeere, Alpranke oder auch Waldnachtschatten genannt,
ein giftiger Halbstrauch.

Die Pflanze wird von Heilkundigen schon seit tausenden von Jahren eingesetzt, auch die Homöopathie (abwehrstärkend) nutzt den giftigen Nachtschatten.
Und er ist wunderschön anzusehen – zarte dunkel – violette Blüten mit großen, gelben Staubgefäßen leuchten aus dem Gebüsch.

Im Herbst hat er dann leuchten rote Beeren. Er zeigt uns wie schön manch Giftiges anzusehen ist.
Wer kräftig am Rad des Lebens dreht, hat auch mit vielen Themen zu kämpfen, die alle durchlitten, durchlebt und ausgestanden werden möchten. Wir machen im Sommer des Lebens den großen Schritt, vom Frühling/der Jugendlichkeit zum Erwachsen sein. Das Feuer des Frühlings wird vom Element Wasser abgelöst.

Mit dem Wasser kommen die Emotionen ins Spiel, unser Herz will berührt werden. Es möchte sich öffnen, will von Liebe erfüllt sein.
Der Mensch braucht nun ein DU, will gesehen und tief berührt werden.
Und plötzlich ist alles nicht mehr so einfach, der Frühlingstaumel ist vorbei, aus dem freudigen Spiel, wird bitterer Ernst. Der bittersüße Nachtschatten erinnert uns daran, dass Liebe nicht mit Besitz verwechselt werden darf, dass Eifersucht bitter schmeckt und Liebe frei lässt. Der Sommer lässt uns wachsen und reifen.

Kommentare ausblenden

Kommentar hinterlassen

oder